Startseite » Staubsauger Typen » Staubsauger ohne Beutel

Staubsauger ohne Beutel

Die Auswahl der Bodenstaubsauger ohne Beutel wird immer größer. Welches Gerät nun speziell für Sie das Beste ist, lässt sich nicht sagen, denn hier sind immer Staubsauger ohne BeutelVergleiche angeraten. Die individuelle Nutzung der Staubsauger ist entscheidend bei der Wahl zum richtigen Gerät.

Einen klaren Vorteil bieten die Staubsauger ohne Beutel jedoch auf einen Blick, Sie benötigen nie mehr Staubsaugerbeutel und müssen sich um eine Bevorratung nicht mehr kümmern. Die somit wegfallenden Betriebskosten für die Staubbeutel können nämlich im Laufe des Lebens eine Menge Geld verschlucken.

Lediglich das Reinigen der Staubsauger ohne Beutel und der allgemeine Pflegeaufwand dieser Staubsauger ist eindeutig höher. Wenn Ihnen jedoch das Wechseln des vollen Staubsaugerbeutels etwas ausmacht und Sie stattdessen lieber einen Auffangbehälter reinigen, dann sind Sie sicherlich mit einem der Bodenstaubsauger ohne Beutel bestens bedient.

Bestenliste der Bodenstaubsauger ohne Beutel 2017

Letzte Aktualisierung am: 16.8.2017

 Dyson DC53 im TestDyson DC33c Tangle-free im TestPhilips FC8769 01 PowerPro StaubsaugerBosch beutelloser Staubsauger Pro SilenceBosch Compressor XXL beutellosRowenta Staubsauger MotorDirt Devil Infinity beutellosBomann beutelloser StaubsaugerDirt Devil DD 2210 rebel ohne StaubbeutelDer Clatronic BS 1248 Bodenstaubsauger hat einen leicht entleerbaren, transparenten Staubsaugerbeutel.

Dyson DC 52 Animal Turbine

Vergleichssieger

Dyson DC33c Tangle-free

Preistipp

Philips FC8769-01 Staubsauger mit Energiesparmotor


Bosch BGS51432 Bodenstaubsauger ProSilence

Bosch BGS61430 Bodenstaubsauger Compressor XXL

Rowenta RO 8252 Bodenstaubsauger/a>

Dirt Devil M5036-4 Staubsauger Infinity VS8 Turbo

Bomann BS 971 Bodenstaubsauger anthrazit-orange

Dirt Devil DD 2210 rebel 21 beutelloser Cyclone Staubsauger

Clatronic BS 1248 Bodenstaubsauger beutellos

 Bewertung 1,0 1,1 1,2 1,5 1,6 1,8 1,9 2,1 2,3 2,6
Gewicht 7,8 kg7 kg8 kg6,7 kg11 kg8 kg6 kg4,7 kg6 kg5 kg
Gewicht inkl. Verpackung11 kg9 kg9 kg11 kg12 kg11 kg9 kg7 kg9 kg7 kg
Maße51 x 26 x 37 cm 26 x 51 x 36 cm29 x 55 x 29 cm47 x 32 x 31 cm31 x 32 x 47 cm57 x 38 x 39 cm45 x 28 x 37 cm25 x 37 x 28 cm50 x 31 x 26 cm25 x 37 x 28 cm
Leistung1300 Watt1300 Watt1250 Wattk.A.1400 Watt1900 Watt1600 Watt2000 Watt1800 Watt2000 Watt
Volumen des Staubbehälters2,0 l2,0 l2,0 l3,0 l3,0 l2,0 l1,5 l1,25 l1,8 l1,25 l
Länge des Stromkabels6,5 m6,5 m8,5 m10,0 m8,0 m11 m8,5 mk.A.6 m13 m
Zubehör- Fugendüse
- Polsterdüse
- Saugpinsel
- Mini- Turbinendüse
- Kombidüse
- Polsterdüse
- Bodendüse
- Minidüse
- Kombidüse
- Universalbürste
- Raster- Teleskoprohr
- Fugendüse
- Möbelpinsel
- Polsterdüse
- Ergo-Handgriff
- Hartbodendüse
- XXL-Polsterdüse
- Ergo-Handgriff
- HEPA Filter
- Fugendüse
- Polsterdüse
- Parkettdüse
- Möbelbürste
- Delta Düse
- Fugendüse
- Polsterdüse
- Möbelpinsel
- Parkettdüse
- Turbobürste
- 3 versellbare Bodenbürsten
- Parkhilfe
- Gummierte Laufrollen
- Motorsanftanlauf
- Multifunktionsdüse
- Höhenverstellbares
Teleskoprohr
- Multifunktionsdüse
Komfort
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preis
489,00 Euro--- Euro173,89 Euro198,89 Euro--- Euro229,90 Euro--- Euro91,23 Euro--- Euro--- Euro
Kaufen
Zu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon
Ganz ohne Filterwechsel geht die Arbeit jedoch auch mit den beutellosen Staubsaugern nicht, denn der Motorluftfilter sowie der Abluftfilter müssen regelmäßig ausgetauscht werden.

dyson-2Ob nun mit oder ohne Beutel, das Prinzip ist immer das Gleiche. Das Gebläse, welches einen Unterdruck erzeugt, saugt den losen Staub und Dreck auf. Der Staubauffangbeutel wird bei den beutellosen Staubsaugern durch einen Zyklon, also einen Fliehkraftabschneider, ersetzt. Die stark beschleunigte und verwirbelte, eingesaugte Luft sorgt dabei dafür, dass der Schmutz und Dreck per Fliehkraft an den Rand geschleudert wird. Somit sammelt sich im Staubbehälter dieser Dreck und Schmutz.

Es werden circa 6 Milligramm Staub täglich produziert und das pro Quadratmeter. Dieser Staub legt sich nicht nur auf die Möbelstücke, sondern fängt sich auf den Gardinen, Polstermöbeln und besonders auf dem Bodenbelag. Unverzichtbar und praktisch sind daher Staubsauger, die in rund 96 % der Haushalte zu finden sind. Etliche davon sind schon etwas älter, extrem laut und verbrauchen zu viel Energie – Zeit sich einen neuen Staubsauger zuzulegen. So werden jährlich circa 3 Millionen Staubsauger allein in Deutschland verkauft.

Zum wichtigsten Kaufkriterium gehört in erster Linie die Saugleistung. Erst danach folgen Kriterien wie Handhabung, Energieverbrauch und Ausstattung. Bei den beutellosen Geräten ist durch die Markteinführung der Firma Dyson der Anteil an diesen Geräten im Jahre 2004 und 2005 auf rund 45 % gestiegen, anschließend jedoch wieder abgefallen. Nachdem andere Hersteller nachgezogen haben, stieg die Nachfrage im Jahre 2011 wieder leicht an, jedoch überwiegen immer noch die Klassiker mit Beutel.

Was ist ein Staubsauger ohne Beutel?

Einen Staubsauger findet man in beinahe jedem deutschen Haushalt, denn bei der täglichen Wohnungsreinigung ist dieser ein unverzichtbarer Helfer. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten der Bodensauger: Modelle mit Staubbeutel und jene ohne Staubbeutel. Natürlich gibt es auch Staubsauger speziell für Tierhaarbesitzer, ebenso wie Staubsaugerroboter, welche die Hausarbeit ganz alleine bewältigen. Staubsauger ohne Beutel sind im Handel bereits ab 50 Euro erhältlich; nach oben hin sind preislich natürlich keine Grenzen gesetzt. Damit sind diese Staubsauger längst nicht mehr unbezahlbar und nicht sehr viel teurer als Modelle mit Beutel.

Wie funktioniert ein Staubsauger ohne Beutel?

zyclonenDie meisten Staubsauger ohne Beutel arbeiten mit der sogenannten Zyklonentechnologie. Die Luft wird durch einen Unterdruck angesaugt, die Staubteilchen gelangen in den sogenannten Fliehkraftabscheider. Dieses Gerät wird auch als Zyklon bezeichnet. Der Schmutz wird also durch den Luftstrom in das Innere des Saugers befördert, wobei er mehrere Filter durchläuft. In diesen Filtern werden die Schmutzpartikel gefangen. Damit ein Staubsauger ohne Beutel einwandfrei läuft, sollte man den Schmutzauffangbehälter regelmäßig entleeren. Die meisten Modelle verfügen zu diesem Zweck über einen durchsichtigen Behälter, so dass man genau erkennt, wann eine Entleerung nötig ist.

Der erste Staubsauger ohne Beutel wurde von James Dyson entwickelt; alle Modelle des Herstellers Dyson basieren auf der Funktionsweise eines Fliehkraftabscheiders. Dies bedeutet, dass die Luftströme im Inneren des Gerätes verwirbelt werden. Schmutzpartikel gelangen in den eigens dafür vorgesehenen Behälter, die gesäuberte Luft hingegen wird wieder nach außen transportiert. Dies ist auch der Grund, weshalb ein Staubsauger ohne Beutel besonders gut für Allergiker geeignet ist.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Sie kennen sicher das Problem: Sie möchten Ihre Wohnung saugen, stellen aber fest, dass der Staubbeutel voll ist. Nun haben Sie aber vergessen, neue Beutel zu kaufen und können das Staubsaugen so erst einmal ad acta legen. Nicht so mit einem Staubsauger ohne Beutel: Dieser ist stets einsatzbereit.

Vergleicht man einen Staubsauger ohne Beutel mit einem Sauger mit Beutel, fällt als positiver Aspekt zunächst die uneingeschränkte und stets gleich bleibende Saugleistung auf. Beim Staubsauger mit Beutel nimmt diese kontinuierlich ab, je voller der Beutel ist. Da es beim Staubsauger ohne Beutel aber keinen Beutel gibt, reduziert sich auch die Saugleistung nicht.

Staubsauger mit Beutel sind für ihre teilweise unangenehme Geruchsbildung bekannt; kein Wunder, denn Bakterien können sich im Staubbeutel ungehindert vermehren. Bei einem Staubsauger ohne Beutel hingegen muss man eine unschöne Geruchsbildung nicht befürchten.

Weiterhin sparen Sie sich das Geld für die Staubbeutel und schützen so gleichzeitig die Umwelt. Vor allem Allergikern ist ein Staubsauger ohne Beutel sehr zu empfehlen, denn diese Sauger schaffen es, den Feinstaub zu binden. Modelle mit Wasserfilterung sind in diesem Fall besonders zu empfehlen.

Ein weiterer Vorteil der Staubsauger ohne Beutel: Da sie kleiner und kompakter als andere Staubsauger sind, sind sie meist einfacher in ihrer Handhabung. Dadurch, dass diese Modelle kleiner sind, benötigen sie auch weniger Platz und lassen sich einfacher verstauen – ideal für den kleinen Haushalt also.

Nicht unerwähnt bleiben sollte der finanzielle Aspekt: Bei einem Staubsauger ohne Beutel spart man sich die Anschaffung neuer Beutel. Vor allem wer viel saugt, spart so gehörig.

Leider sind Staubsauger ohne Beutel meist etwas geräuschintensiver als Modelle mit Staubbeutel. Auch die Entleerung des Auffangbehälters ist eine gewöhnungsbedürftige Angelegenheit. Dies sollte man auf jeden Fall im Außenbereich erledigen, da es zu einer großen Staubentwicklung kommen kann.

Wo aber kann man einen Staubsauger ohne Beutel anwenden? Grundsätzlich ist dieser für das Reinigen von Teppichen und Auslegware ebenso geeignet wie für das Säubern von Laminat, Fliesen oder Parkett. Modelle, die über eine umschaltbare Bodendüse verfügen, sind besonders praktisch, da man so eine Düse für mehrere Untergründe benutzen kann.

Welche Arten von Staubsaugern ohne Beutel gibt es?

Bei einem Staubsauger ohne Beutel unterscheidet man verschiedene Bauarten. Die klassische Bauart ist sicher der Bodenstaubsauger, der in jedem normalen Haushalt verwendet wird. Weiterhin gibt es den sogenannten Rüsselstaubsauger, einen Handsauger, bei welchem die Saugeinheit tragbar ist. Auch der Stabstaubsauger ist ein klassisches Handgerät. Hand- oder Akkusauger eignen sich nur bedingt für die Reinigung großer Bodenflächen; vielmehr werden Sie zum Säubern von Polstermöbeln oder Autositzen verwendet.

Große Unternehmen und Industriebetriebe bevorzugen im Gegensatz dazu einen Kesselsauger. Mit diesen kann man sowohl nassen als auch trockenen Schmutz aufnehmen, wobei das Fassungsvermögen zwischen 20 und 30 Liter beträgt.

Im weitesten Sinn ist auch der Saugerroboter eine Art des Staubsaugers ohne Beutel. Dieser ist eine besonders lohnenswerte Anschaffung für Berufstätige, denn er reinigt Böden aller Art ganz von alleine.

Weiterhin unterscheidet man die Einfachzyklon- und die Multizyklon-Staubsauger. Bei erstgenanntem Modell werden nur größere Partikel im Auffangbehälter gesammelt; beim Multizyklonsauger hingegen wird die Luft durch mehrere Stufen geleitet und so auch von feinsten Schmutzpartikeln befreit. Grundsätzlich ist der Einfachzyklonsauger günstiger in der Anschaffung und für die kleine Wohnung auch durchaus ausreichend; für größere Wohnungen allerdings ist der Multizyklonsauger eher zu empfehlen.

So haben wir die Staubsauger ohne Beutel getestet

Im Staubsauger ohne Beutel Test spielt nicht unbedingt nur die Wattzahl eine bedeutende Rolle. Auch Modelle mit unter 1.000 Watt erreichen durchaus gute bis sehr gute Reinigungsergebnisse; Modelle mit mehr als 1.500 Watt sind echte Stromfresser. Nicht umsonst sind bald nur noch Sauger mit maximal 900 Watt erlaubt. Im Staubsauger Test wurde weiterhin ein besonderes Augenmerk auf die Handhabung und die Ergonomie des Saugers gelegt. Staubsauger ohne Beutel sind meist den Modellen mit Staubbeutel vorzuziehen, da sie sehr viel leichter und daher einfacher zu handhaben sind.

parkett-2Vor allem wenn Sie mehrere Etagen in Ihrem Haus besitzen, kann ein leichter Sauger von Vorteil sein. Achten Sie beim Staubsaugerkauf auch darauf, dass sich das Teleskoprohr individuell auf ihre Körpergröße einstellen lässt. Ebenso wichtig ist es, dass man den Staubbehälter einfach entnehmen und reinigen kann. Am einfachsten zu handhaben sind jene Modelle, bei welchen man den Staubbehälter mit nur einem Knopfdruck entfernen kann.

Besonders positiv fielen im Staubsauger Test 2017 jene Geräte auf, die über ein ausreichend langes Kabel verfügen. So spart man sich den ständigen Wechsel zwischen den einzelnen Steckdosen. Ein Aktionsradius von zehn Metern oder mehr ist besonders empfehlenswert. Getestet wurde ebenso das Volumen des Staubbehälters. Je größer dieses ausfällt, desto seltener muss der Behälter gewechselt werden.

Staubsauger, die mit mehreren Düsen als Zubehörmaterial geliefert werden beziehungsweise über eine umschaltbare Bodendüse verfügen, sind für mehrere Untergründe wie Laminat und Parkett ebenso wie für Teppichböden gut geeignet. Wer ein Haustier besitzt, sollte sich einen beutellosen Staubsauger zulegen, der besonders für Tierhaare geeignet ist – auch hier gibt es im Handel zahlreiche empfehlenswerte Modelle. Zu guter Letzt wurde auch die Lautstärke der beutellosen Sauger getestet. Grundsätzlich sind diese etwas lauter als ihre Konkurrenzmodelle mit Beutel. Vor allem wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus leben, sollte die Lautstärke des Saugers beim Kauf nicht unberücksichtigt bleiben.

Worauf muss ich beim Kauf eines Staubsaugers ohne Beutel achten?

Um ein gutes Reinigungsergebnis zu erzielen, ist in erster Linie die Saugleistung ausschlaggebend: diese wird in Millimeter Wassersäule angegeben. Die Leistung hingegen, welche in Watt angegeben wird, ist für das Reinigungsergebnis meist nicht ausschlaggebend. Ganz im Gegenteil: Staubsauger, die über 2.000 Watt verfügen, sind echte Stromfresser und reinigen nicht unbedingt besser als Modelle mit weniger Leistung; Werte zwischen 600 und 900 Watt sind absolut ausreichend. Seit September 2014 sind übrigens nur noch Staubsauger erlaubt, die über maximal 1.600 Watt verfügen. Ab 2017 soll die Leistung von Saugern sogar auf 900 Watt begrenzt werden.

Eine weitere Zahl, auf welche Sie beim Kauf eines Staubsaugers achten sollten, ist die Teppichreinigungsklasse. Diese muss seit September 2014 zwingend auf den EU-Energielabeln eines jeden Staubsaugers angegeben werden. Unterteilt wird hier in die Klassen A bis G, wobei Staubsauger mit der Teppichreinigungsklasse A bis C die besten Reinigungsergebnisse erzielen. Diese Klasse gibt an, wie viel Staub ein Sauger aufnehmen kann. Hier muss man fairerweise feststellen, dass Staubsauger mit Beutel ein besseres Reinigungsergebnis erzielen. Die meisten Sauger ohne Beutel schaffen im Test nur eine Reinigungsklasse D, auch dies ist jedoch noch zufriedenstellend.

Dem Energielabel eines Saugers können Sie übrigens noch andere wichtige Daten entnehmen: Neben der Leistung und der Teppichreinigungsklasse finden Sie auf diesem auch Angaben zur Hartbodenreinigungsklasse, der Staubemissionsklasse und dem Stromverbrauch. Vor allem dieser letztgenannte Punkt dürfte von entscheidender Bedeutung sein, wenn Sie sich einen neuen Staubsauger zulegen möchten.

Wenn Sie den Sauger vor dem Kauf testen können, sollten Sie unbedingt auf die Lautstärke achten. Diese wird in Dezibel angegeben und wird ebenfalls auf dem Energielabel ausgewiesen. Nicht nur die Lautstärke alleine ist allerdings ausschlaggebend, sondern wie das Geräusch empfunden wird.

Wenn Sie eine große Wohnung oder gar ein Haus mit mehreren Etagen besitzen, kann ein möglichst großer Aktionsradius von Vorteil sein. Achten Sie also darauf, dass das Netzkabel lang genug ist. Ein Aktionsradius von mehr als neun Metern ist für große Wohnungen zu empfehlen, da man sonst zu häufig die Steckdose wechseln müsste.

Wenn Sie in Ihrer Wohnung sowohl Laminat als auch Teppichboden besitzen, sollten Sie darauf achten, dass der Sauger ohne Beutel über eine Kombidüse verfügt. So können Sie – meist mit Hilfe eines Kippschalters – bequem zwischen den Untergründen wechseln, ohne eine neue Düse aufsetzen zu müssen.

Alles in allem spielen beim Staubsaugerkauf natürlich die persönlichen Ansprüche eine große Rolle. Wer nur eine Singlewohnung besitzt, wird sich sicher einen anderen Staubsauger anschaffen als eine Großfamilie. Auch das persönliche Budget spielt eine entscheidende Rolle: Staubsauger ohne Beutel sind meist kostenintensiver als Sauger mit Beutel, jedoch auch schon für unter 100 Euro erhältlich. Im Folgenden sollen einige bekannte Hersteller vorgestellt werden; sicher ist dort auch für Sie das passende Modell dabei.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Heutzutage haben beinahe alle bekannten Hersteller neben Bodenstaubsaugern mit Beutel auch Modelle ohne Beutel im Angebot. Als _Pionier unter den beutellosen Saugern_gilt nach wie vor die Firma Dyson; das Prinzip dieser Sauger wurde von zahleichen anderen Firmen übernommen beziehungsweise weiterentwickelt.

  • Dyson
  • Dirt Devil
  • Bosch
  • Philips
  • Kärcher
  • Siemens
  • Bomann
  • AEG
  • Arebos
  • Jolta
Bereits seit Anfang der 90er Jahre sind Dyson Staubsauger im Handel erhältlich. Ein Modell, welches in zahlreichen Tests überzeugen konnte, ist der 700 Watt starke Dyson Staubsauger „DC33c“.

Ein Staubbehältervolumen von zwei Litern, die Teppichreinigungsklasse D sowie ein Aktionsradius von zehn Metern zeichnen diesen beliebten Sauger aus. Besonders für Allergiker ist der Sauger gut geeignet. Leider liegt die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers bei 309 Euro – Staubsauger aus dem Hause Dyson sind eher kostenintensiv, was der einwandfreien und hochwertigen Verarbeitung geschuldet ist. Mit einer Energieeffizienzklasse A ist dieser Sauger ebenfalls sehr stromsparend und schont so Ihren Geldbeutel

Besonderheit dieses Saugers ist die sogenannte Dyson Ball Technologie; diese ermöglicht nicht nur das Reinigen unterschiedlicher Bodenbeläge, sondern auch ein besonders einfaches Lenken. Als Zubehörteile werden Ihnen Polster- und Kombidüse geliefert – diese sind sinnvollerweise am Teleskoprohr befestigt und somit jederzeit griffbereit.

Dirt Devil ist eine Firma deren Motto „Dirt Devil macht schlauer sauber.“ lautet. Die innovativen und designorientierten Produkte überzeugen bereits seit mehr als 20 Jahren Haushalte in ganz Europa. Neben Bodenstaubsaugern sowohl mit als auch ohne Beutel bietet Dirt Devil auch Akkusauger und Dampfreiniger an.

Wenn Sie einen qualitativ hochwertigen Staubsauger ohne Beutel suchen, der preislich deutlich günstiger als ein Dyson Modell ist, sollten Sie sich beim Hersteller Dirt Devil umsehen. Das Modell „DD 2221-3 rebel“ überzeugte bereits in zahlreichen Tests 2017 und wurde mehrfach zum Preis-/Leistungssieger gekürt. Dieser beutellose Sauger erinnert von der Optik her tatsächlich ein wenig an den Dyson, ist mit einem Anschaffungspreis von 139 Euro jedoch wesentlich preisgünstiger.

Mit einem Gewicht von 4,9 Kilogramm ist dieser Sauger sehr leicht und daher besonders gut zu bedienen. Für weniger Steckdosenwechsel sorgt der große Aktionsradius von neun Metern, während Sie die Saugkraft individuell Ihren Bedürfnissen anpassen können. Ebenso können Sie sehr einfach zwischen Teppichen und Hartböden wechseln; möglich macht dies die umschaltbare Bodendüse.

Momentan hat Dirt Devil 18 verschiedene Staubsauger ohne Beutel im Angebot, wobei das teuerste Modell gerade einmal 169 Euro kostet.

Sieht man sich diverse Tests der Stiftung Warentest an, kristallisiert sich das Modell „BGS6ALL“ als Vergleich-Testsieger heraus. Im Produkttest 2017 erlangte dieser unter den beutellosen Saugern das beste Vergleichsergebnis und die Note 2,0. Wenn Sie sich für einen beutellosen Sauger aus dem Hause Bosch interessieren, sollten Sie sich bei der Sensor Bagless Reihe umsehen. Hier werden Ihnen verschiedene Modelle für jeden Geschmack angeboten.

Die Runn´n Modelle beispielsweise eignen sich perfekt für den kleinen Haushalt. „Kompakt und bärenstark. Immer schnell zur Hand.“ – so lautet der Slogan dieser beliebten Staubsauger, die sich besonders einfach bedienen lassen und zudem sehr kompakt gebaut sind. Das QuattroPower System sorgt bei den Saugern für besonders zufriedenstellende Reinigungsergebnisse bei gleichzeitig geringem Stromverbrauch. Weiterhin sind die Modelle der Runn´n Serie mit einem hochwertigen Hygienefilter ausgestattet, von welchem besonders Allergiker profitieren. Diese** High Tech Filter** sind waschbar und halten ein Leben lang; vor Folgekosten müssen Sie sich demnach nicht fürchten. Der Schmutzbehälter fasst bei diesen Saugern 1,9 Litern und ist besonders einfach zu entnehmen und zu reinigen. Zu guter
Letzt sollte das SilenceSound System_nicht unerwähnt bleiben, denn dieses sorgt für ein erstaunlich leises Betriebsgeräusch.

Der Roxx´x hingegen ist der Allrounder unter den Bosch Staubsaugern. Selbst groben Schmutz schafft dieser mit Leichtigkeit; dafür sorgt auch bei diesen Modellen das QuattroPower System. Weiterhin sind die Sauger mit einem intelligenten Selbstreinigungssystem ausgestattet – damit ist Ihnen die volle Leistungsfähigkeit über mehrere Jahre garantiert. Der Staubcontainer hat ein Fassungsvermögen von immerhin drei Litern und kann bequem unter fließendem Wasser gereinigt werden.

Sehr beliebt sind ebenso die beutellosen Sauger der _Relaxx´x Pro Silence Reihe. Hierbei handelt es sich um den leisesten beutellosen Sauger, der auf dem Markt erhältlich ist.

Allen Haustierbesitzern sind die Sauger der Reihe Zoo´o Pro Animal von Bosch sehr zu empfehlen. Die Pro Animal Turbobürste wurde speziell für Teppiche optimiert und entfernt selbst störrische Tierhaare bis zu 30 Prozent schneller.

Auch der beliebte Hersteller Philips bietet Ihnen eine breite Produktpalette an Staubsaugern ohne Beutel. Der Philips PowerPro FC8769/01 Sauger beispielsweise ist für etwa 160 Euro erhältlich und besitzt eine Leistung von 1.250 Watt. Damit reinigt er zuverlässig sowohl Teppiche und Auslegwaren als auch harte Böden wie Parkett oder Laminat.

Die Power-Cyclone-Technologie garantiert Ihnen eine um bis zu 40 Prozent bessere Staubaufnahme als herkömmliche Sauger. Dank dem Eco Motor sparen Sie mit diesem Modell zudem 35 Prozent Strom. Mit einem Aktionsradius von zehn Metern und einem vielfältigen Zubehörset ist dieser Sauger eines der lohnenswertesten Modelle aus dem Hause Philips.

Kärcher ist ein Unternehmen, welches für hochwertige Reinigungsgeräte und Hochdruckreiniger bekannt ist. Das Familienunternehmen ist in der ganzen Welt bekannt und hat mittlerweile etwa 1.300 Patente eingereicht – dies spricht eindeutig für den Innovationsgeist des Unternehmens.

Für Haushalt und Garten bietet Ihnen Kärcher unter anderem Hochdruckreiniger, Dampfreiniger, Bewässerungssysteme, Bügelstationen und auch Fenstersauger an – alle in der charakteristischen Farbe Gelb gestaltet. Selbstverständlich können Sie von Kärcher auch Sauger aller Art erwerben. Für nur 99 Euro beispielsweise können Sie sich den Nass- und Trockensauger WD 3.500 P anschaffen und profitieren von einem hochwertigen Gerät, welches Ihnen die Hausarbeit erleichtert. Nicht nur den Innenbereich können Sie mit diesem Sauger reinigen, auch für den Hof oder die Säuberung des Autos eignet sich das Modell perfekt.

Selbst Wasser kann mit dem Kärcher Sauger aufgesaugt werden. Ein Highlight ist die integrierte Blasfunktion – diese kann überall dort eingesetzt werden, wo Saugen nicht möglich ist. Für Unternehmen ein besonders empfehlenswertes Modell ist der Kärcher Industriesauger „WD 7700 P“. Dieser hat ein Fassungsvermögen von stattlichen 25 Litern und kann sowohl nass als auch trocken reinigen. Das auch als Werkstattsauger bezeichnete Gerät wird im Staubsauger Test 2017 stets mit „Sehr gut“ bewertet.

Siemens ist ebenso ein beliebter deutscher Hersteller, der bereits im Jahr 1847 gegründet wurde und besonders viele Sauger speziell für Haustierbesitzer und Allergiker in seinem Angebot hat.

Leider findet man bei diesem Hersteller ausschließlich Sauger mit Beutel – wenn Sie sich also für einen Staubsauger ohne Beutel interessieren, sollten Sie sich bei einem anderen Hersteller umsehen.

Elektrogroß- und kleingeräte können Sie auch zu fairen Preisen beim Hersteller Bomann beziehen. Das Unternehmen mit Sitz in Kempen offeriert Ihnen unter anderem folgende Produkte:

  • Toaster
  • Wasserkocher
  • Mikrowellen
  • Haartrockner
  • Küchenwaagen
  • Waschmaschinen
  • Kühlschränke
  • Herde
  • Staubsauger

Wenn Sie einen Bodenstaubsauger ohne Beutel suchen, ist das Modell „BS 9018 CB“ sehr empfehlenswert. Auch bei diesem ersetzt ein leicht zu entleerender Staubbehälter den herkömmlichen Staubbeutel. Das Volumen dieses Behälters liegt bei 1,25 Litern – völlig ausreichend für die Durchschnittsfamilie. Eine platzsparende Parkhilfe und eine automatische Kabelaufwicklung zeichnen diesen Sauger ebenso aus wie eine verstellbare Bodendüse und ein in der Höhe verstellbares Teleskoprohr. Im Lieferumfang dieses Saugers ist eine Polsterdüse enthalten.

AEG ist einer der führenden deutschen Hersteller im Bereich qualitativ hochwertiger Haushaltsgeräte. Egal ob Sie einen neuen Kühl- oder Gefrierschrank, eine Waschmaschine oder eben einen Staubsauger suchen – bei AEG werden Sie gewiss fündig. Das Modell „_Ultracaptic_“ steht für eine kraftvolle Reinigung und eine hygienische und sichere Entleerung. Regulieren Sie die Saugleistung ganz nach Ihren persönlichen Bedürfnissen. Der Allergy Plus Filter filtert selbst feinste Staubpartikel; daher ist dieser Sauger auch für Allergiker bestens geeignet. Selbstverständlich ist der Filter waschbar, so dass Sie keinen großen Wartungsaufwand betreiben müssen.

Obwohl der Sauger nur über 700 Watt verfügt, säubert er schnell und zuverlässig und ist dabei noch äußerst stromsparend. Der Sauger „**Ultraflex**“ von AEG ist ein sehr weniger, kompakter und angenehm leiser Sauger, der Staub besonders effektiv aufnimmt. Das Volumen des Staubbehälters liegt bei 1,6 Litern. Die Saugkraft können Sie bei diesem
Modell in zwölf Stufen regulieren. Weitere beliebte Modelle von AEG sind die Sauger der „Cyclon Clean“ Reihe. Das Teleskoprohr mit Einhandbedienung macht diesen ebenso beliebt wie der XL Staubbehälter mit einem besonders großen Fassungsvermögen.

Auch die Teppichreinigungsklasse C und die Staubemissionsklasse B können sich sehen lassen. Zu guter Letzt bietet AEG mit der_“Silent Performer Cyclonic“_ gleich drei beutellose Modelle an, die allesamt erstaunlich leise sind und über eine extrastarke Leistung verfügen. Das Modell „ASPC7150“ ist für all jene Nutzer gedacht, welche aktiv die Umwelt schonen möchten, denn dieser Sauger wurde zu 100 Prozent aus recycelbarem Material hergestellt. Für eine saubere Abluft sorgt die Clean-Air Filtration – auch Allergiker können bei diesem Modell also bedenkenlos zugreifen.

Arebos ist ein recht preisgünstiger Anbieter von beutellosen Saugern. Der Zyklon Bodenstaubsauger ist bereits für 35 Euro erhältlich – ein echtes Schnäppchen, wenn man die Energieeffizienzklasse A und die hohe Saugleistung ohne Leistungsverlust bedenkt.

Wählen Sie je nach Untergrund zwischen zwei Bürsteneinstellungen; zudem wird Ihnen eine kleine Bürste für besonders schwer zugängliche Ecken mitgeliefert.

Auch Jolta ist ein Hersteller, der für seine sehr preisgünstigen Staubsauger ohne Beutel bekannt ist. Dieses in Rot und Weiß erhältliche Modell ist mit einem durchsichtigen Staubbehälter ausgestattet, der ein Fassungsvermögen von 3,5 Litern hat. Leistungsstarke 2.000 Watt und ein Teleskoprohr aus Metall sind die Vorzüge dieses Saugers ebenso wie das angenehme Gewicht. Die Bodendüse dieses Saugers ist anpassungsfähig und kann sowohl auf Teppich und Auslegware als auch auf Laminat, Parkett oder Fliesen eingesetzt werden.

Ein ganz besonderes Modell ist der Thomas Pet & Family Aqua+. Dieser beutellose Staubsauger wurde speziell für alle Haustierbesitzer entwickelt. Mit einem herkömmlichen Staubsauger ist dieser kaum zu vergleichen, denn er arbeitet mit einem hochwertigen Wasserfilter. Dabei wird der Schmutz nicht nur über das Wasser aufgefangen, auch kann dieser Sauger Teppiche und Auslegware befeuchten und so besonders effektiv reinigen. Durch die Reinigung mit Wasser werden gleichzeitig unangenehme Gerüche gebunden.

Auch beim Trockensaugen muss man in den Wasserfilter von Zeit zu Zeit Wasser nachfüllen, was sicher zunächst ungewohnt ist. Der Sauger verfügt über eine Leistung von 1.700 Watt – diese kann selbstverständlich in drei Stufen reguliert werden. Positiv ist weiterhin der große Aktionsradius von elf Metern. Alles in allem ist dies ein sehr empfehlenswerter Sauger, der auch Pollen und Milben gut entfernt und somit auch für Allergiker geeignet ist. Mit einem Anschaffungspreis von über 200 Euro zählt der Sauger leider auch nicht zu den günstigsten Modellen.

Wie gut saugen die beutellosen Staubsauger?

Unabhängige Tests haben ergeben, dass viele der beutellosen Staubsauger viel Lärm um Nichts machen. Nur wenige haben ein rundum zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. 

Das Reinigen der Filtereinheiten sowie das Entleeren des Staubauffangbehälters entpuppte sich bei etlichen Modellen als äußerst schmutzige Arbeit.
Bei der Saugleistung versagen zudem viele Staubsauger, denn wenn mehr als zwei Drittel Staub und Dreck auf dem Teppichboden liegen bleiben, kann man wohl kaum von einem guten Ergebnis sprechen. Nur wenige Geräte schafften es, wenigstens zwei Drittel des Staubes beim ersten Staubsaugen zu entfernen. Zurückzuführen ist die schlechte Saugleistung wohl auf das Zusammenspiel von Luftführung sowie Saugdüsen in den Geräten.Hier ist ein lästiges Nachsaugen angesagt und auch dabei zeigten einige Geräte deutliche Mängel in der Saugleistung.

Die Ergebnisse auf Hartböden waren hingegen mehr als zufriedenstellend bei allen getesteten Geräten. Nur wenige Modelle mussten zum Nachsaugen auf Laminat-, Fliesen- oder Parkettböden ran.

Am Schlechtesten schneidet der Cyclon Twin Spin Floor Vacuum Cleaner BS 1286 von Clatronic ab.
Er schaffte auch nach dem Nachsaugen auf dem Teppichboden nicht mehr als ein Fünftel des Staubes und auch auf dem Hartboden ließ er Schmutz und Staub zurück. Ein weiterer Schwachpunkt bei vielen beutellosen Staubsaugern sind die Filteranlagen. Trotz der Angaben der Hersteller mit EPA- oder HEPA Filtern, werden doch immer wieder bei einigen Modellen große Mengen Feinstaub ausgeblasen, die Allergikern oder Asthmatikern zum Verhängnis werden können.

Saugkraft der beutellosen Staubsauger

Trotz der gefüllten Staubbox saugen die beutellosen Staubsauger unvermindert mit gleicher Leistung weiter, jedoch sind die Geräte erheblich lauter als ihre Artgenossen mit Beutel. So wurde bei einem Gerät eine Geräuschemission von 92 dB (A) gemessen. Bei einer Geräuschemission von 85 dB(A) ist am Arbeitsplatz ein Gehörschutz erforderlich und vorgeschrieben. Alle anderen können in dieser Kategorie als leise bezeichnet werden.

Hohe Wattzahlen garantieren keine besonders guten Leistungen. Hier sollte sich der Verbraucher gut vorab erkundigen, denn die tatsächlich gemessene Leistung weicht oftmals enorm von der vom Hersteller angegebenen ab. Im Bereich der Energieeffizienz weichen die Angaben erheblich voneinander ab. Es gibt Geräte, die benötigen für 1 Gramm Staub nur 20 Watt Leistung, andere wiederum benötigen für die gleiche Menge über 100 bis zu 200 Watt Saugleistung.

Das Entleeren der Staubboxen bereitet im Allgemeinen keine allzu großen Schwierigkeiten. Sie sind relativ leicht zu entnehmen, können dann im Hausmüll entleert und nach dem Reinigen leicht wieder eingesetzt werden. Übergroße Staubboxen können dazu führen, dass der Verbraucher den Mülleimer nicht trifft und der Staub dann daneben liegt. Eine weitere Gefahrenquelle entsteht beim Herausdrehen der Filteranlage. Hier kann sich der Verbraucher schnell beschmutzen.

Praxistest der Staubsauger ohne Beutel

Staubsauger sollen vor allen Dingen eine Sache richtig machen. Den losen sowie den festgetretenen Dreck oder Staub mühelos aufsaugen und bei sich behalten. In dieser Hinsicht sollten Staubsauger mit oder ohne Beutel die gleichen Ergebnisse aufweisen. Die innovative Technik ermöglicht in der heutigen Zeit eine manuelle wie auch elektronische Einstellung der Saugleistung. Ist diese Einstellung elektronisch geregelt, passt sie sich automatisch an die differenzierten Bodenbegebenheiten an.

Das Zubehör des AEG UltraSilencer BodenstaubsaugerBei einer mechanischen Ausführung wird dies mithilfe eines Reglers am Gerät verstellt und somit dem Boden oder dem vorhandenen Dreck angepasst. Ebenfalls mechanisch und vollelektronisch lassen sich die Bürstenköpfe umstellen. Bei der mechanischen Version muss dies von Hand geschehen, die elektronische passt sich selbstständig an. Beim zu entfernenden Dreck oder Staub sollte es sich sowohl um losen, wie auch um fest eingetretenen Staub oder Dreck handeln. Beides ist gleich gut zu entfernen. Hier zeigen sich bei den differenzierten Modellen im Praxistest erhebliche Unterschiede.

Auch soll der aufgesaugte Dreck möglichst zu 100 % im Auffangbehälter landen und nicht wieder in die Umwelt gepustet werden. Der beste HEPA-Filter kann jedoch nicht die Abluft reinigen, wenn das Gerät undicht ist und an anderer Stelle der Feinstaub herauskommt. Idealerweise sollte ein Gerät einen großen Aktionsradius besitzen, damit ohne das lästige Wechseln der Steckdose gearbeitet werden kann. Ebenso ist die Leichtgängigkeit der Räder zum Ausweichen von Gegenständen, das Arbeiten auf engstem Raum wie z. B. bei Treppen und der Einsatz der beigefügten Zubehörteile sowie der leichte Umgang damit zu überprüfen.

Hierbei haben sich Ersatzbürsten und -düsen, die fest mit Schlauch oder Rohr verbunden werden können, als positiv gezeigt. 

Im Praxistest hat sich gezeigt, dass nahezu alle Staubbehälter leicht zu entfernen, auszuleeren, zu reinigen und wieder einzusetzen sind.
Lediglich der entstandene Dreck wurde bemängelt. Aus diesem Grund sollte sich jeder Verbraucher die Frage stellen, ob er dazu bereit ist. Über die Schadstoffe der Teile eines Staubsaugers die mit der Haut in Berührung kommen, kann nichts Negatives berichtet werden. Tests mit Hinweisen auf phenolische sowie phosphororganische Verbindungen oder Weichmacher haben keine negativen Ergebnisse geliefert.

Besonderheiten der unterschiedlichen Modelle

Die meisten Modelle dieser Baureihe haben Staubauffangbehälter, die per Knopfdruck zu Entnehmen und zu Entleeren sind. Bei einigen Modellen trennt eine Cinetic-Technologie Staub und Schmutz von der austretenden Luft, bei anderen Modellen kommt die Radial Root Cyclone Technologie zum Tragen. Bei dieser Art Staubsauger ist ein Saugkraftverlust nahezu ausgeschlossen und mit nur wenig Energieaufwand haben diese Geräte durchweg ausreichend Power, um auf jeder Art von Bodenbelag zu bestehen.

Zudem sind einige Modelle besonders leise, andere wiederum sind deutlich lauter, als die Staubsauger mit Beutel. Für ein besonders gutes Handling kommen hier entweder Leichtlaufrollen, ein zentraler Lenkmechanismus oder ein gewisses Ball-System zur Wirkung. Besondere Modelle besitzen eine Multicyclone- oder Powercyclone-Technologie, mit der das Verstopfen und eine konstante Saugleistung garantiert werden. Zudem wird eine Luftstömung optimiert, wenn das Gerät komplett dicht und zusätzlich mit einer Smart Air Technologie versehen ist.

Die Filteranlagen der Bodenstaubsauger ohne Beutel sind alle auswaschbar und bei einigen Modellen gibt es zusätzlich einen Schaumschutz im Filter, der das Aufschäumen verhindert.

Staubsauger ohne Beutel: Vorteile

Jakompaktere Bauweise mit geringerem Gewicht

Jawenig bis gar kein Saugkraftverlust

Jastylishes, trendiges Design

Jaflexiblerer Einsatz im Bereich Saugen

JaBetriebskostenersparnis, da keine Staubsaugerbeutel gekauft werden müssen

JaMüllvermeidung und Umweltschonung

Staubsauger ohne Beutel: Nachteile

kreuzhöhere Anschaffungskosten

kreuzzum Teil erhöhte Geräuschemissionen

kreuzunhygienisches und staubiges Entleeren des Staubauffangbehälters

kreuzoftmals umständliches Reinigen des Staubauffangbehälters.

Das Verhältnis der verkauften Staubsauger liegt circa bei 7:3 für die Staubsauger mit Beutel, was nicht zuletzt an den eher günstigen Anschaffungskosten liegt. Der Preis für diese qualitativ guten Staubsauger mit großer Saugleistung liegt bei etwa 50 bis 100 Euro, was einen deutlichen Vorteil gegenüber den beutellosen Staubsaugern bringt, denn bei Staubsaugern ohne Beutel wird locker das Doppelte fällig. Die Entscheidung der Verbraucher zum preisgünstigen Beutelstaubsauger ist jedoch nur relativ zu sehen, denn der Beutelverbrauch und damit die ständigen Betriebskosten, werden beim Kauf meist nicht bedacht. Diese können die Anschaffungskosten eines beutellosen Staubsaugers schnell überschreiten.

Wie sollte sich der Verbraucher denn nun entscheiden?

Ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidungsfindung ist die Nutzungshäufigkeit. Zuallererst sollte sich der Verbraucher also fragen, wie oft gesaugt wird und wie groß die zu saugende Fläche ist. Zudem ist der Verschmutzungsgrad bei der Entscheidung zu berücksichtigen (Haustiere/Kinder). Eine Faustregel hilft bei der Findung des richtigen Staubsaugers.

Die klügere Wahl bei großen Flächen und häufigem Einsatz sind beutellose Staubsauger.

Sollten Haustiere oder Kinder mehr Dreck verursachen, ist die ökonomischere Wahl die etwas teurere zum Staubsauger ohne Beutel. Pro Beutel muss der Verbraucher mit einem bis zwei Euro rechnen, sodass die Betriebskosten bei diesem höheren Bedarf recht schnell in die Höhe schießen. Dies summiert sich besonders, wenn man bedenkt, dass ein guter Staubsauger eine Lebenserwartung von 8 bis 12 Jahren hat.

staub-behaelter-leerenAufgrund der Leistungen eines Staubsaugers kann die Entscheidung nicht fallen, denn beide schenken sich da nichts. Hier ist das Modell entscheidend und nicht ob mit oder ohne Beutel. Der Staubsauger mit Beutel wird erst interessant, wenn selten gesaugt werden muss, weil der Verbraucher z. B. einen „Putzfimmel“ hat. Die Anschaffung eines solchen Bodenstaubsaugers ist günstiger und die Betriebskosten halten sich dann auch im Rahmen, wenn der Beutel nur alle 4 bis 6 Wochen entsorgt werden muss.

Das nächste Entscheidungskriterium ist sollte eine eventuelle Asthma- oder Allergieerkrankung in der Familie sein. Hier empfiehlt sich ein Staubsauger mit Beutel und zusätzlichem HEPA-Filter. Dieser Filter sorgt dafür, dass möglichst wenig Feinstaub mit der ausgeblasenen Luft aus dem Staubsauger strömt. Je weniger, desto besser. Zudem sorgt das Entsorgen des vollen Staubbeutels für weniger Staubaufwirbelung, als das Entleeren und Reinigen eines Staubauffangbehälters.

Auch werden bei den neuen Modellen diese Staubsaugerbeutel vor der Entnahme verschlossen, sodass keine Staubpartikel in die Luft gelangen können. Dies ist bei den Beutellosen nicht möglich, denn es entsteht immer eine Staubwolke, die bei diesen Erkrankungen belastend ist. Die Arbeit des Entleerens und Reinigens ist somit hierbei wesentlich gesundheitsschädlicher und unhygienischer, egal, wie sorgsam damit umgegangen wird. Selbst bei einigen Modellen, bei denen der Staubauffangbehälter per Knopfdruck über der Mülltonne entleert werden kann, ist man nie gefeit vor den entstehenden Staubkontakten.

Berufstätige Verbraucher, die häufig abends den Staubsauger nutzen möchten, ohne ihre Nachbarn unnötig zu belästigen, sollten sich ebenfalls über die unterschiedlichen Geräuschemissionen ein Bild machen. Hierbei spielt die subjektive Empfindung bei der Entstehung des wahrnehmbaren Lärms eine große Rolle, sie ist sehr unterschiedlich. Auch hierbei bieten die Staubsauger mit Beutel deutliche Vorteile, denn es sind durchweg leisere Modelle als die ohne Beutel.

Bei den Modellen ohne Beutel zeigt sich die laute Zyklon-Technologie für den entstehenden Lärm verantwortlich.

Mit unveränderbarer Leitung und Drehzahl wird hier gesaugt, wohingegen die Saugkraft bei den Modellen mit Beutel variabel regulieren lässt. In diesem Bereich gibt es sogar Modelle, die extrem leise sind – sogenannte Flüstersauger. Hierbei können Familienmitglieder Musik hören oder telefonieren, während jemand anderes die Wohnung sagt. Wenn die Verbraucher sich also nicht durch den Turbinensound eines Düsenjägers „angetörnt“ fühlen möchten, ist ein Beutelstaubsauger empfehlenswert.

hotelEbenso wichtig vor dem Kauf ist der Aspekt der Reinigung. Egal, für welches Modell man sich entscheidet, eine gelegentliche Reinigung sollte nicht vernachlässigt werden. Saugrohr, Schlauch, Staubsaugerdüse sowie der Zentralfilter können von Zeit zu Zeit mit Haaren oder Fusseln verstopft sein. Dies ist bei jeder Art von Staubsauger ob mit oder ohne Beutel als Wartungsarbeit zu leisten.

Der Auffangbehälter bei den beutellosen Staubsaugern ist jedoch regelmäßig zu reinigen, denn hier können sich sonst Restschmutz und Staubrückstände festsetzen. Meistens ist dies mit einfachem Auswaschen unter fließendem Wasser getan, aber es muss eben regelmäßig getan werden. Dies muss der Verbraucher bei den Staubsaugern mit Beutel nicht durchführen. Somit schneidet auch hier der Staubsauger mit Beutel im Bereich Wartungsarmut besser ab.

Als letztes Kriterium spielt die Optik sowie die Ökonomie des Gerätes bei vielen Verbrauchern eine Rolle. Dies ist bei den jungen Kunden besonders auffällig. Hier wird der Style, das Image der Herstellermarke wie auch das Design extrem hoch bewertet. Bei diesem Aspekt haben die Staubsauger ohne Beutel eindeutig die Nase vorn, denn nicht nur die Optik ist besonders ansprechend für junge Leute, sondern auch die Technik ist topmodern und nicht so klassisch „altbacken“, wie bei den Staubsaugern mit Beutel.

Die Staubsauger ohne Beutel sind schnittiger, kompakter und für viele Kunden einfach „cooler“. Dirt Devil oder Dyson haben hier den Status eines iPhones erreicht – sie sehen stylish aus und haben viele Funktionen an Bord.

Beutellose Staubsauger sind auch schonender für die Umwelt und den Geldbeutel.
Zusätzlicher Müll und Folgekosten werden darum aus ökologischer und ökonomischer Sicht gesehen vermieden.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Staubsauger ohne Beutel am besten?

Wie man im vorgenannten Abschnitt bereits anhand der Vielzahl der Hersteller erkennen kann, ist das Angebot an Staubsaugern ohne Beutel schier unerschöpflich. Vor allem online finden Sie bei bekannten Shops eine riesige Auswahl. Überlegen Sie sich daher am besten bereits vor dem Kauf, auf welche Eigenschaften Sie besonders großen Wert legen.

ipad#Vielleicht haben Sie auch eine Marke, welcher Sie Ihr Vertrauen schenken? Der Kauf im Internet hat den Vorteil, dass Sie den Sauger bequem nach Hause geliefert bekommen und sich die Wartezeiten an der Kasse oder im Stau ersparen.

Shoppen Sie stattdessen an sieben Tagen in der Woche vom heimischen Wohnzimmer aus und Sie sind unabhängig von den Öffnungszeiten Ihres örtlichen Elektrofachhandels. Bei einigen beliebten Shops werden Ihnen die Artikel sogar völlig versandkostenfrei nach Hause geliefert – bequemer geht es wirklich nicht. Übrigens bietet sich das Internet auch an, um Preise miteinander zu vergleichen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie von einem Einkaufsmarkt in den nächsten gehen mussten, um das günstigste Modell zu finden. Rufen Sie sich einfach online eine entsprechende Vergleichsseite auf und mit nur einem Klick finden Sie den günstigsten Anbieter.

Ein wesentlicher Vorteil aber, wenn Sie Ihren Sauger im örtlichen Fachhandel kaufen: Sie können diesen hier ausprobieren und so vor allem die Lautstärke testen. Natürlich können Sie dies auch, wenn Sie ein Modell aus dem Internet bestellen. Immerhin haben Sie bei allen Shops ein Rückgaberecht von mindestens 14 Tagen. Auch die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistungsfrist von zwei Jahren erhalten Sie natürlich bei einem online erworbenen Staubsauger. Wählen Sie aus verschiedenen Bezahlarten und zahlen Sie Ihren neuen Sauger via Paypal, Kreditkarte oder ganz bequem auf Rechnung.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Staubsauger ohne Beutel

kindEtwa in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden die ersten Staubsauger gebaut; natürlich waren dies Modelle ohne einen Elektroantrieb. Stattdessen wurden sie mit Blasebalg oder Kurbel, also mechanisch betrieben. Der erste motorbetriebene Staubsauger wurde von Cecil Booth, einem englischen Ingenieur, erfunden. Bei diesen Modellen wurde die Luft durch einen Filter angezogen und so gebunden; diese Staubsauger waren jedoch echte Ungetüme und nur schwer zu händeln. James Murray Spengler, ebenso ein Engländer, schaffte es schließlich, die Staubsauger recht handlich zu gestalten. Er baute den Staubsauger aus einem Sack, einem Ventilator, einer Bürste und einem Stück Schlauch.

Der erste Staubsauger ohne Beutel wurde von James Dyson entwickelt; noch heute sind Dyson Staubsauger die „Pioniere unter den beutellosen Modellen“. Im Jahr 1990 konnte man den ersten Staubsauger ohne Beutel käuflich erwerben; heute haben zahlreiche bekannte Hersteller diese Modelle im Angebot. Aufgrund der zahlreichen Vorteile sind Staubsauger ohne Beutel in vielen Familien sehr beliebt und werden gerne gekauft.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Staubsauger ohne Beutel

Welche Zahlen sind wichtig, wenn man von einem beutellosen Sauger spricht? Hier sollte man zunächst die Wattzahl bedenken: Stromfresser mit 2.000 Watt müssen längst nicht mehr sein, eine Leistung zwischen 600 und 900 Watt reicht völlig aus, um Teppiche und Auslegware zu reinigen. Eine weitere wichtige Zahl in Verbindung mit einem Staubsauger ohne Beutel ist die Lautstärke; diese wird in Dezibel angegeben. Staubsauger ohne Beutel sind meist etwas lauter als Modelle mit Staubbeutel. Bei einem beutellosen Sauger bewegt sich die Lautstärke meist zwischen 70 und 90 Dezibel.

Einen beutellosen Staubsauger eines günstigen Herstellers bekommt man bereits für unter 100 Euro; nach oben hin sind preislich natürlich kaum Grenzen gesetzt. Staubsaugerroboter können durchaus bis zu 1.000 Euro kosten.

Nützliches Zubehör

Sinnvolles Zubehör für einen Staubsauger ohne Beutel sind entsprechende Düsen für verschiedene Arten von Untergründen. Im Lieferumfang der meisten Sauger ist häufig eine spezielle Polsterdüse enthalten, mit welcher man gut in die Ritzen von Sofa oder Sessel gelangt.

teppichEine Turbodüse hingegen ist ratsam, wenn Sie besonders starke Verschmutzungen beseitigen möchten. Diese Bürste verfügt über rotierende Walzen, die den Schmutz besonders effektiv bekämpfen.

Einige Hersteller von beutellosen Saugern bieten zudem spezielle Zubehörsets für Allergiker an. Hierzu zählt unter anderem eine spezielle Matratzendüse, mit welchen Sie Ihre Betten von Milben befreien können. Auch ein Autopflegeset für schwer zugängliche Stellen im Kraftfahrzeug kann unter Umständen hilfreich sein. Mit einem speziellen Fleckenreiniger hingegen können Sie selbst hartnäckige Verschmutzungen einfach und leicht entfernen.

Wenn Sie sich allerdings für einen besonders hochwertigen Bodensauger ohne Beutel entscheiden, sind viele dieser Zubehörteile bereits im Lieferumfang enthalten.

Alternativen zum Staubsauger ohne Beutel

Die wohl naheliegende Alternative zum Staubsauger ohne Beutel ist der Staubsauger mit Beutel. Diese Staubsauger sind mit einem Staubbeutel ausgestattet; dieser muss von Zeit zu Zeit ausgewechselt werden. Einer der wesentlichen Nachteile bei dieser Art des Saugers ist, dass die Saugleistung je mehr nachlässt, je voller der Staubbeutel ist. Doch ein Staubsauger mit Beutel hat auch einige Vorteile: So sind diese Sauger meist sehr viel leiser im Betrieb und auch von der Anschaffung her sind diese um einiges kostengünstiger.

katzeDafür sollten Sie aber bedenken, dass Sie bei solch einem Sauger stets Folgekosten haben, was bei einem beutellosen Modell nicht der Fall ist. Nach wie vor sind dennoch Staubsauger mit Beutel absolute Klassiker, wenn Sie auch von den beutellosen Konkurrenten langsam aber sicher eingeholt werden. Auch diese Sauger sind von bekannten Herstellern wie Siemens, AEG, Miele, Bomann, Philips oder Kärcher erhältlich. Die Luft wird bei diesen Saugern direkt in den Staubbeutel geleitet. Auch bei einem Bodenstaubsauger mit Beutel ist eine umschaltbare Bodendüse ein unbedingtes Muss, denn so können Sie bequem zwischen Teppichen und festen Böden wechseln.

Staubsauger ohne Beutel mit Wasserfilter sind ganz spezielle Sauger, die über einen besonders großen Funktionsumfang verfügen. Diese Staubsauger besitzen keinen herkömmlichen Staubehälter, sondern stattdessen einen Wassertank mit integriertem Wasserfilter, in welchem sich der Schmutz sammelt. Ein Staubsauger mit Wasserfilter verfügt daher ebenso über keinen Staubeutel. Damit ersparen Sie sich den teuren Nachkauf dieser Beutel und schonen so gleichzeitig die Umwelt. Unangenehme Gerüche gehören bei dieser Art der Sauger der Vergangenheit an – ebenso ein Vorteil der Saugerart. Staubsauger mit Wasserfilter werden vor dem Gebrauch einfach mit Wasser gefüllt.

Diese Sauger sind vor allem für Allergiker bestens geeignet, da sie laut Herstellerangaben 99 Prozent des Staubes einbehalten. Nach dem Saugen entleeren Sie den Wassertank einfach in der Toilette oder dem Abguss. Solche Staubsauger sind etwas teurer als normale Sauger ohne Beutel – ein gutes Modell kostet etwa 150 Euro. Ein besonders empfehlenswertes Modell eines Staubsaugers mit Wasserfilter kommt aus dem Hause Kärcher: Der Sauger „DS 5800“ ist nicht nur energieeffizient, sondern überzeugt auch mit einer konstanten Reinigungsleistung. Nach dem Saugen kann dieser in der Parkposition platzsparend verstaut werden. Alle Zubehörteile, die Ihnen hier mitgeliefert werden, können Sie einfach im entsprechenden Zubehörfach verstauen. Den Wasserfilter können Sie bei diesem Modell einfach unter fließendem Wasser säubern. Entscheiden Sie sich für diesen Sauger, profitieren Sie von einem angenehmen Raunklima, denn nahezu 100 Prozent des Schmutzes verbleiben im Sauger.

RandreinigungEine immer beliebter werdende Alternative zum klassischen Bodenstaubsauger ohne Beutel ist der Saugroboter. Sie möchten nie mehr selbst saugen? Dann sind diese Staubsauger bedingungslos zu empfehlen. Stellen Sie einfach die Zeit ein, wann der Sauger mit der Reinigung beginnen soll und wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen, ist ihre Wohnung blitzblank. Saugroboter besitzen meist eine runde Bauform und messen etwa 40 Zentimeter im Durchmesser. Solche Modelle werden meist mit einem Akku betrieben; ein störendes Kabel gibt es hier also nicht. Auch bei diesen Saugern wird der Schmutz in einem separaten Behälter aufgefangen, den Sie einfach in der Mülltonne entleeren.

Ein Saugroboter ist mit Sensoren und Kameras ausgestattet; dank diesen findet der Roboter ganz einfach seinen Weg und macht vor Hindernissen automatisch Halt. Leider hat diese moderne Technik durchaus ihren Preis: Saugroboter sind deutlich teurer in der Anschaffung als herkömmliche Bodensauger ohne Beutel. Einer der führenden Hersteller im Bereich der Saugroboter ist iRobot. „Ihr Partner für ein sauberes Zuhause.“ lautet der Slogan dieses Unternehmens, welches im Jahr 1990 gegründet wurde. Bereits ab 349 Euro können Sie einen Saugroboter „616“ von iRobot erwerben. Der patentierte 3-stufige Reinigungsprozess mit den gegeneinander laufenden Bürsten entfernt Schmutz, Staub und Haare schnell und zuverlässig. Dank des flachen Designs gelangt der iRobot auch problemlos unter Möbel und entfernt hier den Schmutz. Mit einem Anschaffungspreis von 1.100 Euro deutlich preisintensiver ist der Saugroboter „980“ von iRobot. Auf Tastendruck beginnt auch dieser mit seiner Arbeit und lädt sich sogar selbstständig wieder auf, wenn es nötig ist.

Entscheiden Sie sich für die iRobot App und Sie können den Roboter auch von unterwegs aus steuern. Weiterhin verfügt dieses neueste Flaggschiff aus dem Hause iRobot über eine Kartographie- und eine WLAN-Funktion. Dank einer Vielzahl integrierter Sensoren erstellt der Roboter zunächst eine Karte Ihrer Wohnung, ehe er mit der Reinigung beginnt. Somit umfährt er alle Hindernisse problemlos und reinigt besonders effektiv, zeit- und stromsparend. Die „Heimkehrfunktion“ , die allen iRobot Modellen eigen ist, besitzt auch dieses Modell: Ist der Akku schwach, kehrt er automatisch zu seiner Ladestation zurück. Bis zu zwei Stunden durchgehendes Saugen ist jedoch kein Problem.

Fazit

Sie möchten sich künftig das Geld für teure Staubbeutel sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen? Dann ist ein Staubsauger ohne Beutel die empfehlenswerte Anschaffung für Sie. Wählen Sie aus zahlreichen bekannten Herstellern Ihren Favorit und saugen Sie von nun an mit einer stets gleich bleibenden Saugleistung! Egal für welche Marke Sie sich auch entscheiden: Die heute im Handel erhältlichen Modelle sind allesamt qualitativ hochwertig und werden Ihnen die Hausarbeit ungemein erleichtern.

Weiterführende Links und Quellen

http://www.beutellose-staubsauger.org/staubsauger-mit-oder-ohne-beutel/

http://www.staubsauger.net/ohne-beutel/

http://www.staubsauger-beutellos.org/kaufberatung-tipps-beim-kauf-eines-beutellosen-staubsaugers/

http://www.bosch-home.com/de/beutelloser-staubsauger.html

http://staubsauger-ohne-beutel-kaufen.de/produkt/philips/philips-powerpro-fc876901-staubsauger-1250w-beutellos-epa12-filter-schwarz/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (689 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...