Startseite » Ratgeber » Sterben Tiere durch den Staubsauger?

Sterben Tiere durch den Staubsauger?

hausspinneTag für Tag leisten Staubsauger in fast allen Haushalten Deutschlands hilfreiche Dienste. Die praktischen Elektrogeräte werden genutzt, um Staub und anderen Unrat einfach in einen Beutel oder ein Behältnis zu saugen. Dabei können auch Lebewesen in die Maschinen geraten. Gerade kleinere Tiere werden durch den Liftwirbel hineingesaugt.

Manche Menschen verwenden ihre Maschinen sogar gezielt, um Spinnen und andere Insekten aus dem Wohnraum zu saugen. Dabei stellen sich nur wenige Nutzer die Frage, ob die Tierchen den Kontakt mit der Reinigungsmaschine überleben. Wir beantworten die Frage in diesem Ratgeber, der nicht nur darüber aufklärt, was geschieht, wenn Spinnen in den Staubsauger geraten.

Spinnen und andere Insekten in Haushalten

marienkaefer-2In Europa existieren mehr als 30.000 unterschiedliche Arten der Spinne. Nur zwölf Arten gelten als gefährlich. Alle anderen Spinnen mögen zwar verschrecken, körperliche Verletzungen können diese Wesen aber nicht hervorrufen. Obwohl von diesen Tierchen keine Gefahr ausgeht, sind sie doch gefürchtet. Jede dritte Frau besitzt eine Phobie vor den Kriechern. Bei den Männern gibt immerhin jeder fünfte Mensch zu, dass er die Tiere fürchtet. Menschen entwickeln oftmals eine panische Angst vor den Tieren, sodass der Staubsauger verwendet wird, um sie schnell zu beseitigen.

Mit dem Rohr bekämpfen Nutzerinnen und Nutzer des Staubsaugers die achtbeinigen Lebewesen, die möglichst schnell hineingesaugt werden. Ziel ist der Beutel oder das Auffangbehältnis, dessen Aufenthalt die Tiere nicht überleben sollen. Obwohl die Angst vor den Lebewesen vollkommen unbegründet ist, werden die Tiere jeden Tag in das Innere der Maschinen gesogen. Sie sind das Opfer einer Urangst, das die Menschheit tief geprägt hat. Schließlich fürchten wir diese Wesen, die bereits seit Urzeiten auf dem Planeten leben. Ihre Vorfahren existierten schon vor den Dinosauriern, ihre Nachfahren leben auch in den Häusern, die eigentlich von Menschen bevölkert werden.

Wenn Spinnen und andere Insekten in das Rohr geraten, wirken gewaltige Kräfte auf das Tier. Trotzdem gibt es unterschiedliche Folgen, die sich von Staubsauger zu Staubsauger unterscheiden. In einigen Staubsaugern werden solche Tiere sofort sterben, andere Geräte bieten zumindest eine minimale Überlebenschance.

Gerade in kompakteren Maschinen wie den Handstaubsaugern ohne Beutel besteht die Möglichkeit, dass das Tier einfach in das Auffangbehältnis geblasen wird. Wenn dieser handliche Sauger allerdings etwas leistungsstärker ist, kann das Einsaugen ebenfalls zum Tod führen.

Kleine Tiere im Staubsauger

wandViele Staubsauger, die heute an den Verbraucher verkauft werden, besitzen ein Rückschlag- oder Hyperventil. Dieses Ventil arretiert Beutel oder Behältnis, wenn der Staubsauger deaktiviert wird. Dann wird der eingesogene Unrat fest verschlossen. Tiere, die mit dem Unrat in den Sauger geraten sind, haben keine Chance, dieses Areal zu verlassen. Schnell schwindet der Sauerstoff, sodass auch die kleinen Lebewesen sterben, die es bis in den Beutel oder in das Behältnis geschafft haben.

Viele Experten weisen darauf hin, dass der Vorgang des Eisaugens häufig überlebt wird. Einige Tierchen besitzen einen Panzer aus Chitin, der hart und robust ist. Bei drohender Gefahr ziehen sich diese Lebewesen häufig so zusammen, dass der Körper eine Kugel bildet. So können diese winzigen Tiere ihre Angriffsfläche stark reduzieren, was ein Überleben im Saugrohr ermöglicht, selbst wenn es zu Aufschlägen kommt. Allerdings entstehen in den Rohren Geschwindigkeiten von bis zu 85 Stundenkilometern. So haben Tiere ohne Panzerung nur wenige Chancen, den Vorgang des Einsaugens unbeschadet zu überstehen.

Tod durch Druckunterschiede

Vielen kleinen Lebewesen, die in den Staubsauger geraten, bereitet der Druckunterschied Probleme. Schließlich haben Insekten eine Form der Tracheenatmung entwickelt, die durch zu große Druckunterschiede zerstört wird. Daher können Druckunterschiede den sofortigen Tod des Tiers zu Folge haben, das qualvoll erstickt. Wenn Nutzer genau dies erreichen wollen, können sie einen künstlichen Druckunterschied erschaffen. Dafür reicht es aus, den Ansaugstutzen des Staubsaugers mehrmals für kurze Zeit mit der Hand zu blockieren. So entstehen die Unterschiede im Druck, den viele Insekten nicht überleben.

Allerdings wissen Experten, dass gerade die bereits erwähnten Spinnen durch das Einsaugen nicht unbedingt versterben müssen. So berichtet zum Beispiel der Staubsaugerproduzent Miele, dass die Insekten gerade bei geringeren Saugleistungen überleben können.

Wer zum Beispiel seine Gardinen mit der saugenden Maschine säubert, wird derartige Tierchen nicht unbedingt töten. Falls der Tod herbeigeführt werden soll, kann ebenfalls der Druckunterschied erzeugt werden, indem das Saugrohr blockiert wird.

Mit dem Staubsauger gegen Flöhe

Der Staubsauger kann im Übrigen gut verwendet werden, um bestimmtes Getier aus Textilien zu saugen. So lassen sich die besseren Modelle des Bodenstaubsaugers häufig nutzen, um Flöhe und ihre Eier zu beseitigen, die sich in Teppichen befinden. Nutzen Sie in diesem Fall einfach einen Bodenstaubsauger mit Beutel. Nach dem Einsaugen können Sie dieses Behältnis verkleben, so dass auch geschlüpfte Flöhe keine Überlebenschance besitzen. In diesem Fall kann die Nutzung des Staubsaugers den Einsatz von chemischen Keulen ersparen, die viel Geld und Zeit kosten können.

falter-2Falls größere Tiere den Haussegen stören, müssen Sie aber nicht unbedingt zum Staubsauger greifen. Schließlich lassen sich Spinnen gut entfernen, indem Sie ein Glas und ein Blatt Papier verwenden. Nutzen Sie das Glas, um die Spinne in Gefangenschaft zu nehmen. Verwenden Sie nun das Papier, das unter das Glas geschoben wird. Durch die Drehung des Gefäßes verwandeln Sie das Papier in einen Deckel. So können Sie sich ganz einfach in den Garten oder auf den Balkon begeben, um das Lebewesen in die Freiheit zu entlassen. Dabei verschonen Sie das Tier, das durch den Staubsauger sterben würde. In diesem Fall kann es sich lohnen, die Urängste zu überwinden, um dem kleinen Tier die Freiheit zu schenken.

Große Tiere und der Staubsauger

katzeGrößere Haustiere fürchten den Sauger. Viele Katzen und Hunde verkriechen sich unter Betten, wenn der Sauger erklingt. Derartige Wesen haben meist große Ängste, die aus der Lautstärke der brummenden Maschinen resultiert. Daher machen Sie einen großen Bogen, wenn der Staubsauger erklingt. Es besteht nur wenig Gefahr, dass diese Tiere durch die Geräte verletzt werden. Trotzdem sollten Sie sich ganz genau überzeugen, wenn Sie unter bestimmten Orten saugen. Schließlich könnte das geliebte Haustier durch das Saugrohr enorm verschreckt werden. Im schlimmsten Fall sind sogar Verletzungen denkbar, die sich durch einen sichernden Blick vermeiden lassen.

Der Staubsauger kann also durchaus verwendet werden, um Insekten und andere Tierchen einzusaugen. Die meisten Wesen werden diesen Vorgang allerdings nicht überleben.

Daher empfiehlt es sich, andere Möglichkeiten zu nutzen, durch die das Tier aus dem Haushalt verbannt wird, ohne den Tod zu finden. Ein einfaches Glas und ein Papier reichen häufig aus.

Falls das Tier aber doch in das Saugrohr gesogen wird, kann ein Druckunterschied erzeugt werden, wodurch ein schneller Tod möglich ist. So finden Tierchen den Gnadentod, während großen Haustieren nur wenig Gefahr durch die praktischen Maschinen droht, die für Sauberkeit sorgen.